Sie befinden bei: » Warum marschiert Russland in die Ukraine ein und was will Putin?. Auf Interestshare.de findest du....

Sie befinden bei: » Warum marschiert Russland in die Ukraine ein und was will Putin? Auf Interestshare.de findest du....

Warum marschiert Russland in die Ukraine ein und was will Putin?

Home News Mrz 04, 2022



Auf dem Luft-, Land- und Seeweg hat Russland einen verheerenden Angriff auf die Ukraine gestartet, eine europäische Demokratie mit 44 Millionen Einwohnern. Seine Streitkräfte bombardieren Stadtzentren und nähern sich der Hauptstadt Kiew, was zu einem Massenexodus von Flüchtlingen führt.



Präsident Wladimir Putin hat monatelang bestritten, dass er in seinen Nachbarn einmarschieren würde, aber dann hat er ein Friedensabkommen zerrissen und das entfesselt, was Deutschland „Putins Krieg“ nennt, und Truppen in den Norden, Osten und Süden der Ukraine strömen lassen.

 

Während die Zahl der Toten steigt, wird Russlands Führer beschuldigt, den Frieden in Europa zerstört zu haben. Was dann passiert, könnte das gesamte Sicherheitsgefüge des Kontinents gefährden.

Warum haben russische Truppen angegriffen?

In einer Fernsehansprache vor dem Morgengrauen am 24. Februar erklärte Präsident Putin, Russland könne sich nicht „sicher fühlen, entwickeln und existieren“, da es seiner Meinung nach eine ständige Bedrohung durch die moderne Ukraine sei.

 

Sofort wurden Flughäfen und militärische Hauptquartiere angegriffen, dann rollten Panzer und Truppen aus Russland, der von Russland annektierten Krim und ihrem Verbündeten Weißrussland an. Jetzt haben Kampfflugzeuge große Städte bombardiert, und russische Streitkräfte haben die Kontrolle über die wichtige südliche Hafenstadt Cherson übernommen.

 

Russland weigert sich, die Begriffe Krieg oder gar Invasion zu verwenden; viele der Rechtfertigungen seines Anführers dafür waren falsch oder irrational.

 

Er behauptete, sein Ziel sei es, Menschen zu schützen, die Mobbing und Völkermord ausgesetzt seien, und strebe die „Entmilitarisierung und Entnazifizierung“ der Ukraine an. In der Ukraine hat es keinen Völkermord gegeben: Sie ist eine lebendige Demokratie, geführt von einem jüdischen Präsidenten.

 

„Wie konnte ich ein Nazi sein?“ sagte Wolodymyr Selenskyj, der den Angriff Russlands mit der Invasion Nazi-Deutschlands im Zweiten Weltkrieg verglich. Auch der Oberrabbiner der Ukraine und die Gedenkstätte Auschwitz haben Russlands Beleidigung zurückgewiesen.

 

Präsident Putin hat der Ukraine häufig vorgeworfen, von Extremisten übernommen zu werden, seit ihr pro-russischer Präsident Viktor Janukowitsch 2014 nach monatelangen Protesten gegen seine Herrschaft gestürzt wurde.

 

Russland schlug daraufhin zurück, indem es die südliche Region der Krim eroberte und eine Rebellion im Osten auslöste, wobei es Separatisten unterstützte, die in einem Krieg, der 14.000 Menschen das Leben gekostet hat, gegen ukrainische Streitkräfte gekämpft haben.

 

Ende 2021 begann Russland, eine große Anzahl von Truppen nahe der ukrainischen Grenze zu stationieren, während es wiederholt bestritt, dass es angreifen würde. Dann kündigte Putin ein Friedensabkommen von 2015 für den Osten und erkannte Gebiete unter Rebellenkontrolle als unabhängig an.

 

Russland hat sich lange gegen die Annäherung der Ukraine an die Europäische Union und das defensive Militärbündnis des Westens, die Nato, gewehrt. Als er die Invasion Russlands ankündigte, beschuldigte er die Nato, „unsere historische Zukunft als Nation“ zu bedrohen.

Wie weit wird Russland gehen?

Es ist jetzt klar, dass Russland versucht, die großen Städte zu erobern und die demokratisch gewählte Regierung der Ukraine zu stürzen. Präsident Selenskyj sagte, er sei gewarnt worden, „der Feind hat mich als Ziel Nummer eins bestimmt; meine Familie ist Ziel Nummer zwei“.

 

Erklärtes Ziel Russlands ist es, die Ukraine von Unterdrückung zu befreien und „von den Nazis zu säubern“. Unter diesem falschen Narrativ einer Ukraine, die seit 2014 von Faschisten regiert wird, hat Herr Putin davon gesprochen, „diejenigen vor Gericht zu bringen, die zahlreiche blutige Verbrechen gegen Zivilisten begangen haben“.

 

Seine langfristigen Ambitionen für die Ukraine sind unbekannt. Er bestreitet den Versuch, die Ukraine zu besetzen, und wies im Januar eine britische Anschuldigung zurück, er plane die Installation einer kremlfreundlichen Marionette. Ein unbestätigter Geheimdienstbericht besagt, dass er beabsichtigt, das Land in zwei Teile zu spalten.

 

Er sieht sich dem heftigen Widerstand einer zutiefst feindseligen Bevölkerung gegenüber, aber er hat gezeigt, dass er bereit ist, zivile Gebiete zu bombardieren, um seine Ziele zu erreichen.

 

Es besteht keine unmittelbare Bedrohung für Russlands baltische Nachbarn, aber die Nato hat ihre Verteidigung für alle Fälle verstärkt.

 

Vor der Invasion lag Russlands öffentlicher Fokus immer auf den Gebieten, die von von Russland unterstützten Rebellen im Osten gehalten wurden. Aber das änderte sich, als Präsident Putin ihre Unabhängigkeit anerkannte.

 

Er machte nicht nur deutlich, dass er sie nicht länger als Teil der Ukraine ansah, er enthüllte auch, dass er ihre Ansprüche auf weit mehr ukrainisches Territorium unterstützte. Die selbsternannten Volksrepubliken bedecken kaum mehr als ein Drittel der Gebiete von Donezk oder Luhansk, und auch den Rest begehren die Rebellen.



Tags #Kiew #Krieg #Krim #Putin #russland #Ukraine #Wladimir Putin #Wolodymyr Selenskyj